Scherlebeck bald in Berlin? Das Grüne-Woche-Konzept würde gut passen – Ministerin vor Ort

Prä­sen­tiert sich das Spar­geldorf Scher­le­beck dem­nächst auf der „Grü­nen Woche“ in Ber­lin?

Die­ses zu über­le­gen, das reg­te der hei­mi­sche SPD-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Cars­ten Löcker auf dem Hof Schul­te-Scher­le­beck an. Dort und spä­ter auf dem Hei­ne-Hof weil­te die nord­rhein­west­fä­li­sche Minis­te­rin für Umwelt, Land­wirt­schaft, Natur- und Ver­brau­cher­schutz, Ursu­la Hei­nen-Esser, zu einem Infor­ma­ti­ons­be­such.

Cars­ten Löcker hat­te die Mins­te­rin im Janu­ar auf der „Grü­nen Woche“ nach Her­ten ein­ge­la­den: „Frau Minis­te­rin hat­te mir gebeich­tet, unser Spar­geldorf noch nicht zu ken­nen. Da hab ich sie halt Spon­tan ein­ge­la­den, um die Lücke zu schlie­ßen.“

Der Düs­sel­dor­fer Gast zeig­te sich von der anhei­meln­den Atmo­sphä­re auf den Höfen sicht­lich beein­druckt und wähn­te sich in einem „tol­len Idyll“. Pas­send fand Ursu­la HeinenEs­ser auch den Wer­be-Slo­gan der Bau­ern­schaft „Vom schwar­zen zum wei­ßen Gold“. Die Minis­te­rin lob­te: „Es ist schön, dass damit auch die indus­tri­el­le Ver­gan­gen­heit Her­tens wert­ge­schätzt wird.“

Bei lecke­ren Spar­gel- Fin­ger­food-Häpp­chen von Tas­si­lo Hei­ne und land­wirt­schaft­li­cher Plau­de­rei fach­sim­pel­te des­sen Bru­der Chris­toph Hei­ne mit der Minis­te­rin über aktu­el­le Fra­gen der Bran­che. Die Agrar-Res­sort­che­fin, die sonst bei sol­chen Kon­tak­ten aller­lei Pro­ble­me ser­viert bekommt, hör­te von Chris­toph Hei­ne: „Mit Pro­ble­men kön­nen wir Gott sei Dank nicht die­nen. Mit gro­ßer Freu­de und Herz­blut ent­wi­ckeln wir bei­spiels­wei­se in der Direkt­ver­mark­tung das wei­ter, was unse­re Eltern ein­ge­stielt haben.“

Für das mög­li­che Unter­fan­gen der Land­wir­te, das Spar­geldorf in Ber­lin zu prä­sen­tie­ren, sieht Cars­ten Löcker eine kom­for­ta­ble Aus­gangs­la­ge. Das NRW-Kon­zept für die „Grü­ne Woche“ heißt „NRW. Stadt. Land. Fluss“. Hier böte sich eine Koope­ra­ti­on mit der Emscher Genos­sen­schaft und der Ruhr Tou­ris­mus GmbH an. Außer­dem sei der Weg zum Orga­ni­sa­tor der NRW-Aus­stel­lungs­flä­che recht kurz: „Der Haupt­sitz vom Lan­des­amt für Natur, Umwelt und Ver­brau­cher­schutz ist im benach­bar­ten Reck­ling­hau­sen.“

Quel­le: Her­te­ner-Stadt­spie­gel 27.05.2020