Meine Leidenschaften

Wie alle Abge­ord­ne­ten habe ich, kurz nach mei­ner Wahl in den NRW-Land­tag, Mit­glie­der der Land­tags­ver­wal­tung zu einem Inter­view getrof­fen. Ler­nen Sie mich in den fol­gen­den fünf Fra­gen und Ant­wor­ten näher ken­nen und erfah­ren Sie mehr über den Men­schen Cars­ten Löcker, mei­ne poli­ti­schen Idea­le und mei­ne Hob­bies.

Frage 1: Wie sind sie in die politik gekommen?

Ehr­lich gesagt, bin ich wohl ein Klas­si­ker. In mei­nen zwan­zi­ger Jah­ren hat mir ein alter Rats­herr aus Her­ten-Dis­teln mit den Wor­ten: „Setz‘ Dich mal ein”, gezeigt, wie wich­tig frü­hes poli­ti­sches Enga­ge­ment ist. Anschlie­ßend bin ich den Jusos bei­getre­ten.

Frage 2: Was sind Ihre politischen Grundsätze?

Mein Leit­mo­tiv seit jeher ist: Sozi­al ist sicher! Die SPD ist daher auch mei­ne poli­ti­sche Hei­mat gewor­den. Ich set­ze mich für die Men­schen ein, habe ein Ohr für ihre Sor­gen und Nöte und küm­me­re mich dar­um. Jeden Tag. Immer wie­der. Mei­ne Kern­the­men sind: Bil­dungs­chan­cen und Inte­gra­ti­on stär­ken; gute Arbeit und star­ke Unter­neh­men för­dern und bezahl­ba­res Woh­nen ermög­li­chen; Mobi­li­tät aus­bau­en.

Frage 3: Was schätzen Sie besonders an NRW?

Ich sage immer, Marl und Her­ten sind gro­ße Stadt­tei­le im Ruhr­ge­biet und das Ruhr­ge­biet ist die größ­te Stadt in Deutsch­land. So füh­le ich mich auch als Teil einer gro­ßen Stadt, die gleich­zei­tig so viel Natur und länd­li­chen Cha­rak­ter auf­weist. Wir in NRW haben Anschluss an die Welt.

Frage 4: Welcher Erfolg ist Ihnen besonders wichtig?

Ich set­ze mich bewusst ohne wei­te­re Neben­er­werbs­tä­tig­kei­ten für mei­ne bei­den Städ­te – Marl und Her­ten – ein. Dazu arbei­te ich aktiv mit den Abge­ord­ne­ten der Regi­on, unse­rer Hei­mat, zusam­men. Das bedeu­tet für mich: 100 % Enga­ge­ment in der Poli­tik. Eine Poli­tik für die Men­schen in Marl und Her­ten.

Frage 5: Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?

Mei­ne ers­te Aus­bil­dung bis zum Koch ist bis heu­te mei­ne ers­te Lei­den­schaft geblie­ben. Ich koche, wann immer es die Zeit zulässt, für mei­ne Frau und mei­ne Fami­lie. Mei­ne zwei­te Lei­den­schaft ist das Rei­sen in fer­ne Län­der. Oft­mals erden mich die Gesprä­che mit den Men­schen und Ein­drü­cke der Län­der.