Heimatförderung der NRW-Landesregierung 150 Millionen Euro für Vereine und Gemeinden, um zu stärken, was Menschen verbindet

Das Minis­te­ri­um für Hei­mat, Kom­mu­na­les, Bau und Gleich­stel­lung des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len stellt mit dem Lan­des­för­der­pro­gramm „Hei­mat“ ins­ge­samt 150 Mil­lio­nen Euro bis 2022 für die Gestal­tung der Hei­mat vor Ort, in Städ­ten, Gemein­den und in der Regi­on zur Ver­fü­gung.

Bereits in der Ver­gan­gen­heit konn­ten Ver­ei­ne und Ver­bän­de in Her­ten und Marl Lan­des­gel­der bean­tra­gen und zweck­ge­bun­den nut­zen. Daher ermun­te­re ich unse­re Ver­ei­ne und Ver­bän­de, sich aktiv zu betei­li­gen, damit die För­de­rung den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern zugu­te­kommt und sie von ihr pro­fi­tie­ren. Hei­mat ver­bin­det. Ziel ist es die Gemein­schaft und den Zusam­men­halt in Her­ten und Marl zu stär­ken”, so der zustän­di­ge Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Cars­ten Löcker.

Die Hei­mat­för­de­rung glie­dert sich grund­sätz­lich in die fol­gen­den fünf För­der­ele­men­te:

  • Der Hei­mat-Preis gilt für inno­va­ti­ve Hei­mat­pro­jek­te, um die kon­kre­te Arbeit zu beloh­nen und nach­ah­mens­wer­te Pra­xis­bei­spie­le zu lie­fern; kreis­an­ge­hö­ri­ge Kom­mu­nen kön­nen ein Preis­geld von 5.000 €, Krei­se von 10.000 € und kreis­freie Kom­mu­nen von 15.000 € aus­lo­ben.
  • Der Hei­mat-Fonds kann für lokal und regio­nal prä­gen­de Initia­ti­ven bean­tragt wer­den, die ihren Aus­druck in Tra­di­tio­nen, Geschich­te, kul­tu­rel­len Aspek­ten, Bau­wer­ken, Orten in Natur und Land­schaft sowie Nah­rungs­mit­teln und Pro­duk­ten fin­den; För­der­mit­tel von max. 40.000 €.
  • Der Hei­mat-Scheck dient der unbü­ro­kra­ti­schen För­de­rung von Pro­jek­ten loka­ler Ver­ei­ne und Initia­ti­ven, die sich mit Hei­mat beschäf­ti­gen (z.B. Publi­ka­tio­nen, Ver­an­stal­tun­gen, Prä­sen­ta­ti­ons­tech­nik); För­de­rung von 2.000 € je Maß­nah­me.
  • Die Hei­mat-Werk­statt rich­tet sich an iden­ti­täts­stif­ten­de Pro­zes­se (z.B. Krea­tiv­werk­statt), in dem das loka­le Gemein­schafts­ge­fühl gestärkt wird, ein­schließ­lich Gestal­tung des öffent­li­chen Raums; das Pro­jekt­vo­lu­men soll mind. 40.000 € betra­gen.
  • Das Hei­mat-Zeug­nis rich­tet sich an Pro­jek­te, die loka­le oder regio­na­le Geschich­te oder Tra­di­tio­nen auf­ar­bei­ten und öffent­lich prä­sen­tie­ren, was auch die Her­rich­tung oder Insze­nie­rung von his­to­ri­schen Gebäu­den, Muse­en oder Orten umfas­sen kann. Das Pro­jekt­vo­lu­men soll mind. 100.000 € betra­gen.

Zuwen­dungs­emp­fän­ger sind je nach För­der­ge­gen­stand Gemein­den und Gemein­de­ver­bän­de, natür­li­che Per­so­nen, juris­ti­sche Per­so­nen des pri­va­ten oder öffent­li­chen Rechts im außer­ge­meind­li­chen Bereich und pri­va­te und gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen in Nord­rhein-West­fa­len. Die Wei­ter­lei­tung der För­der­mit­tel ist mög­lich.

Anträ­ge sind vor Beginn der zu för­dern­den Maß­nah­me unter Ver­wen­dung der offi­zi­el­len Antrags­for­mu­la­re zu stel­len. Antrags­stel­le ist die zustän­di­ge Bezirks­re­gie­rung. „Ger­ne kön­nen Sie sich in der Ange­le­gen­heit von mir bera­ten las­sen“, so Cars­ten Löcker. Das Hei­mat­för­der­pro­gramm gilt bis zum 31.12.2022.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und Hin­wei­se zur Antrags­stel­lung erhal­ten Sie vom SPD-Bür­ger­bü­ro per Mail an janette.lehmann@landtag.nrw. oder tele­fo­nisch unter 02366/​9525785.