Carsten Löcker: „NRW braucht einen Aufbau West für die Deutsche Bahn“ Die Schieneninfrastruktur muss dringend ausgebaut werden

Im Ver­kehrs­aus­schuss des Nord­rhein-west­fä­li­schen Land­tags wur­de heu­te über das zukünf­ti­ge Fern­ver­kehrs­netz der Deut­schen Bahn in Nord­rhein West­fa­len und den soge­nann­ten Deutsch­land­takt dis­ku­tiert. Dazu erklärt Cars­ten Löcker, ver­kehrs­po­li­ti­scher Spre­cher der SPD-Frak­ti­on im Land­tag NRW:

Zwar sind nun offen­kun­dig die Hal­te­punk­te Wup­per­tal und Hagen auf der so wich­ti­gen ICE-Stre­cke nach Ber­lin gesi­chert, doch greift das Gesamt­kon­zept der Bahn zu kurz. Es dient ledig­lich dazu, die gegen­wär­ti­gen Kun­den­strö­me erfolg­reich zu bewäl­ti­gen. Mehr nicht.

Wer mehr Mobi­li­tät für die Men­schen in NRW will und wer mehr davon auf der Schie­ne abwi­ckeln will, der muss schon heu­te über einen mas­si­ven Aus­bau der Schie­nen­in­fra­struk­tur in NRW nach­den­ken und ent­spre­chen­de Vor­keh­run­gen tref­fen: Wir brau­chen einen Auf­bau West für die Deut­sche Bahn in Nord­rhein West­fa­len. Hier ist die Lan­des­re­gie­rung gefor­dert. Sie muss in Ber­lin bei der Bun­des­re­gie­rung und der Deut­schen Bahn mit Nach­druck tätig wer­den.“